In einem ernsten Kampf ist es am besten, die empfindlichsten Stellen am Körper des Gegners anzugreifen, um den Kampf schnell zu beenden. Wertvolle Ziele sind allen voran natürlich Kopf und Hals, aber auch Hände und Finger oder die Leistengegend.

Ohne Schutzausrüstung ist es jedoch schmerzhaft und gefährlich, diese Ziele tatsächlich zu treffen. Gleichzeitig wollen wir die Angriffe in der Regel bis zum Kontakt mit dem Partner führen, um die richtige Distanz zu üben.

Da nicht jeder Fechtmasken und andere Schutzausrüstung zur Verfügung hat, greifen wir in den Videos oft unempfindlichere Zonen des Körpers an, die durch Muskeln gepolstert und geschützt sind. Diese Bereiche des Körpers nennen wir Ersatzziele.

Oftmals ist ein Angriff zum Ersatzziel ein wenig schwieriger, als zum eigentlichen Ziel. Das bedeutet aber auch: wenn man eine Technik so gut beherrscht, dass man das Ersatzziel trifft, dann klappt es mit dem richtigen Ziel erst recht.